Volkswagen: Golf GTD

06. November 2020
Bruno König
VW

Als Langstrecken-Sportler startet der neue Golf GTDdurch. Mit seinem 200 PS starken 2,0-Liter-TDI-Motor ist das neue Flaggschiff der Golf Dieselmodelle stärker, sparsamer und emissionsärmer als je zuvor.

Das sportliche Gesamtpaket wird durch GTD-spezifische Merkmale und eine umfangreiche Serienausstattung abgerundet. Beeindruckend sind die Fahrleistungen und der Verbrauch des neuen Golf GTD: Mit der Kraft von 400 Newtonmeter Drehmoment beschleunigt der 245 km/h schnelle Volkswagen in nur 7,1 Sekunden auf 100 km/h; dem gegenüber steht ein kombinierter WLTP-Verbrauch von nur 5,2 – 5,9 l/100 km. Wie alle Turbodiesel des neuen Golf, ist auch der Antrieb des GTD an zwei hintereinander geschaltete SCR-Katalysatoren gekoppelt (SCR = Selective Catalytic Reduction). Dank dieses neuen Twindosing-SCR-Systems mit doppelter AdBlue-Einspritzung werden die Stickoxid-Emissionen im Vergleich zum Vorgänger deutlich reduziert. Volkswagen bietet den Golf GTD serienmäßig in Kombination mit einem 7-Gang-DSG an.

Dynamische Frontpartie

Das Design des neuen Golf GTD  spiegelt pures Charisma wider. Die serienmäßigen LED-Scheinwerfer sind tief angeordnet und bilden zusammen mit dem Kühlergrill eine markante Querspange. Nach oben zur Motorhaube gibt es dabei eine schmale, silberne Linie, die sich über die Frontpartie spannt. Wird das Tagfahrlicht aktiviert – auf Wunsch automatisch durch das Annähern des Fahrers mit dem Schlüssel –, begleitet ein LED-Streifen im Scheinwerfer die silberne Linie. Erstmals beleuchtet wird – als serienmäßige Fortsetzung des LED-Streifens – auch der Kühlergrill. Damit entsteht ein völlig neues, unverwechselbares Frontlichtdesign des Golf GTD. Markant und unverkennbar: das große, ungeteilte, untere Lufteinlassgitter in dem für diese Modelle typischen Wabenmuster; außen eingerahmt von einer schwarzen Applikation, seitlich als markante Wings ausgeführt. Zu den neuen GTD-Insignien gehören zudem die nun X-förmig in das Lufteinlassgitter integrierten Nebelscheinwerfer (optional).

Markante Silhouette 

Die Seitenpartie macht durch die serienmäßigen 17-Zoll-Leichtmetallräder des Typs „Richmond“ auf sich aufmerksam. Rot lackiert: die Bremssättel. Der Golf trägt zudem seitlich am vorderen Kotflügel ein Signet mit den drei Buchstaben GTD. Verbreiterte Seitenschweller in Schwarz – ausgeführt wie im Motorsport als Splitter – gehören ebenfalls zur Serienausstattung. Nach vorn formt sich daraus der Frontspoiler, nach hinten der Diffusor. Ganz oben in der Silhouette verlängert ein individualisierter Spoiler die Linie des Daches.

Der achte Golf besitzt eine kraftvolle Schulter- und sehr starke Heckpartie mit serienmäßigen LED-Rückleuchten. Von diesem dynamischen Design profitiert auch der GTD. Mittig unter dem VW-Zeichen statt wie zuvor auf der Fahrerseite angeordnet ist nun der Schriftzug GTD. Durch den weit nach hinten gezogenen Dachspoiler und dessen zur Heckscheibe hin schwarze Einfassung wirkt der Golf GTD nochmals flacher. Nach unten hin grenzt sich der GTD durch einen sportlichen Diffusor von den weniger starken Dieselmodellen der Baureihe ab. Ein weiteres Erkennungszeichen des Golf GTD: das links angeordnete Doppelendrohr der Abgasanlage.

Klassische GTD-Merkmale im Interieur

Wer die Tür des neuen Golf GTD  öffnet, dem werden sofort die vorderen Top-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und dem klassischen, aber dennoch neu designten Karomuster „Scalepaper“ auffallen. Typisch GTD: die Akzentfarbe Silber, die in Form von Nähten in die grauschwarzen Karos eingearbeitet wurde. Auch am Sportlenkrad mit gelochtem Leder zeigt eine silberne Spange, dass der Fahrer in einem Golf GTD sitzt. Hinter dem Sportlenkrad befindet sich das serienmäßige „Digital Cockpit“ mit einem 10-Zoll-Display. Ein weiteres spannendes Feature ist die bis zum Start des Motors rot pulsierende „Engine“-Start-Stopp-Taste. Die Interieur-Applikationen sind in einer sportlichen Carbon-Optik gehalten.

Verschiedene Funktionen sowie Assistenz- und Komfortsysteme runden die umfangreiche Serienausstattung des Golf GTDab. Dazu gehören die Fahrprofilauswahl, die Progressivlenkung, die elektronische Differenzialsperre XDS, die Verkehrszeichenerkennung, die Sprachbedienung und eine Telefonschnittstelle mit induktiver Ladefunktion. Darüber hinaus sorgen die Car2X-Technologie, mit der sich Fahrzeuge gegenseitig vor Gefahren warnen können, und der Spurhalteassistent „Lane Assist“ für ein Plus an Sicherheit.

 

  • VW-Golf-GTD2

    Stark, schnell und sparsam: Golf GTD

  • VW-Golf-GTD3

    Hinter dem Sportlenkrad befindet sich das serienmäßige „Digital Cockpit“

Volkswagen: Golf GTD
Golf Nummer acht als GTD

Beitrag teilen:

© 2020 top-unternehmen.tirol